Die digitale Verwaltung gemeinsam gestalten

13. brain-SCC Anwendertag diskutiert über Herausforderungen und zeigt praktische Lösungen

Am 8. und 9. September fand der 13. brain-SCC Anwendertag als Hybridveranstaltung an der Hochschule Merseburg statt. Besonders freute uns, dass neben den Referentinnen und Referenten auch wieder ca. 20 Kunden vor Ort dabei sein konnten. 75 Teilnehmende schalteten sich online zu.

Die Impulsvorträge am ersten Tag starteten mit einem Ausblick auf das Jahr 2022 – dem entscheidenden Jahr für die Umsetzung des Onlinezugangsgesetzes. Rüdiger Malter, Staatsekretär im Finanzministerium und CIO des Landes Sachsen-Anhalt gab einen Ausblick auf die geplanten Aktivitäten im Bereich der Verwaltungsdigitalisierung im Land. Alexander Handschuh vom Deutschen Städte- und Gemeindebund beschrieb die Anforderungen für ganzheitliche Veränderungsprozesse in der Verwaltung ein, die vor allem durch die Digitalisierung beschleunigt werden.  Eckhard Riege erklärte in seinem Vortrag am Beispiel des Themenfeldes Bauen und Wohnen, wie das „Einer für Alle“ Prinzip für die Kommunen funktioniert.

Nach der Mittagspause präsentierte Prof. Ronny Weinkauf nochmal die besonderen Funktionalitäten des brain-SCC Vorgangsraums, der als Innovation die Digitalisierung von Verwaltungsleistungen in den Kommunen deutlich beschleunigen und vereinfachen kann. Anschließend präsentierten Christian Butzkies und Thomas Wendt organisatorische und technische Neuerungen des brain-GeoCMS®. Monatlich führen wir jetzt eine „Werkstatt kommunale Online-Dienste“ mit interessierten Kommunen durch, die sich hier über ihre praktische Arbeit bei der Entwicklung von Online-Diensten austauschen. Martin Becker beschrieb die Entwicklung unseres Content Management Systems, welches sich in einem kontinuierlichen Wandel befindet.

Der zweite Tag startete mit drei interessanten Vorträgen zur Digitalen Verwaltung. Marco Brunzel von der Metropolregion Rhein-Neckar hielt einen sehr visionären Vortrag unter der Überschrift „EfA und die digitalen Zwillinge“. Er plädierte ganz deutlich für die Entwicklung von zentralen Plattformen für digitale Verwaltungsleistungen. Thomas Patzelt von Teleport präsentierte den Portalverbund für digitale Verwaltungsleistungen. Dirk Thater von CPC und Karsten Fischer vom Landkreis Harz stellten das neue Digitalisierungskonzept des Landkreises Harz vor.

Danach konnten sich die Teilnehmenden in zwei parallel laufenden Konferenzräumen über konkrete aktuelle Entwicklungen bei brain-SCC und weiterer Partner informieren. Eine Vielzahl von Themenfeldern wurde hier berührt: Beispiele von Portalumsetzungen im brain-GeoCMS®, Vorstellung der Innovationsprojekte Apothekendrohnen-App, Digital unterstützte nachbarschaftliche Spontanhilfe und sichere digitale Identitäten, der Vorgangsraum in der digitalen Baugenehmigung, das Zusammenspiel von Geodaten, Onlineantrag und Schnittstellen zu Fachsystemen sowie Umsetzungsbeispiele von Online-Diensten.

Partnervorträge beschäftigten sich mit den Potenzialen und Herausforderungen von FIM, dem Sitzungsmanagement- und Ratsinfosystem von more!rubin, Kommunalen Online-Diensten für Sachsen-Anhalt des Gemeinschaftsprojektes Sachsen-Anhalt-Connect, den Basiskomponenten des IT-Planungsrates von Governikus, dem ARCHIKART-Sondernutzung Online-Dienst und der Prozessmanagementmethode PICTURE.  

Wir danken allen Referentinnen und Referenten sowie Teilnehmenden für die Beiträge und Diskussionen. Die hybride Umsetzung des Anwendertages hat aus unserer Sicht und dem Feedback vieler Teilnehmender gut funktioniert. Die Vorträge stellen wir hier>>> zum Download bereit.

Wir freuen uns auf den 14. Anwendertag am 07. und 08. September 2022.
Merken Sie sich bereits heute dieses Datum im Kalender vor!


Bis dahin. Alles Gute und bleiben Sie gesund! 

Ihr Team der brain-SCC